Mittwoch, 31. Oktober 2012

musicians, jailed in Vietnam for anti-government songs


Queensland Senator Ron Boswell: Musicians’ jailing more censorship by Vietnamese government

31.10.2102 (Ron Boswell media release) The sentencing of two Vietnamese musicians to prison for posting songs online that criticised the Vietnamese government represents a gross violation of human rights, Queensland LNP Senator Ron Boswell said today.

It is time the Vietnamese government heed the calls of human rights organisations like Amnesty International to respect its people’s right to freedom of expression, and to release all prisoners it has jailed for bringing its actions to light.” 





Musiker in Vietnam wegen kritischer Lieder zu Haft verurteilt

30.10.2012 (Märkische Oderzeitung). 

Protestlieder sind in Vietnam verbotenZwei Musiker müssen ins Gefängnis, weil sie staatliche Gewalt gegen anti-chinesische Proteste anprangerten. 

Im Internet wurden die Songs zur Sensation. Zwei Musiker sind in Vietnam wegen China- und regierungskritischer Lieder zu Haftstrafen verurteilt worden. Vo Minh Tri alias Viet Khang (34) muss vier Jahre ins Gefängnis, Tran Vu Anh Binh sechs Jahre, sagte ihr Anwalt Tran Vu Hai nach dem Urteil. Ein Gericht in Ho-Chi-Minh-Stadt verurteilte beide zudem zu zwei Jahren Hausarrest nach Absitzen der Strafe. "Sie haben keine Schuld eingeräumt", sagte ihr Anwalt. ... 

Menschenrechtler verurteilten die Haftstrafen. "Skandalös", befand Phil Robertson von der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch. 

Die Behörden gingen immer rigoroser gegen Kritiker vor, erst gegen Blogger, dann Dichter, nun Musiker. "Die internationale Gemeinschaft darf nicht länger zusehen, wie Verfechter der freien Meinungsäußerung einer nach dem anderen von Vietnams Sicherheitsapparat einkassiert werden", sagte er. Rupert Abbott von Amnesty International forderte die Freilassung der beiden. Er sprach von einem "beunruhigenden Trend der Unterdrückung von Leuten, die friedlich ihre Meinung äußern". [weiter lesen]

Viet Khang and Tran Vu Anh Binh, musicians, jailed in Vietnam for anti-government songs

30.10.2012 Samantha Stainburn (The Global Post) 

Vietnam has sentenced two songwriters to four years and six years in jail, respectively, for writing songs that are critical of the government and supportive of political activists, the Wall Street Journal reported.

According to VOA, the lyrics of "Where is My Country?" include the following lines:
“Where is your nationalism?
Why consciously take orders from China?
You will leave a mark to last a thousand years
Your hands will be stained with the blood of our people.”

The government arrested Khang and Binh in late 2011 after the songs went viral on YouTube, the Wall Street Journal reported. [read more]

Musiker wegen regimekritischer Songs zu Haft verurteilt- Kritik von Menschenrechtlern

30.10.2012 (Der Standard, Österreich) 

Hanoi/Peking - Zwei Musiker sind in Vietnam wegen China- und regierungskritischer Lieder zu Haftstrafen verurteilt worden. Vo Minh Tri alias Viet Khang (34) muss vier Jahre ins Gefängnis, Tran Vu Anh Binh sechs Jahre. Das sagte ihr Anwalt Tran Vu Hai nach dem Urteil in Ho-Chi-Minh-Stadt.

Menschenrechtler verurteilten die Haftstrafen scharf. Den beiden wurde Propaganda gegen den Staat vorgeworfen. Sie hatten Lieder über die Territorialansprüche Chinas im Südchinesischen Meer und die vietnamesische Reaktion darauf veröffentlicht. (APA, 30.10.2012)

Vietnam jails songwriters for 'anti-state propaganda'

30.10.2012 (The Star Online Malaysia) HANOI: A Vietnamese court jailed two renowned musicians for up to six years for anti-state propaganda, one of their lawyers said Tuesday, a decision rights groups branded an "outrageous" muzzling of free speech. Viet Khang, whose real name is Vo Minh Tri, was given a four-year jail term while Tran Vu Anh Binh, 37 was handed a six-year sentence, lawyer Tran Vu Hai told AFP after a short trial in Ho Chi Minh City. 

The court ordered the pair to serve a further two years under house arrest once they are released from jail, Hai said, adding that the musicians had admitted links to a banned political group but had "no political intention". 

The court did not provide details of their supposed crimes when contacted by AFP. [read more]



Kinderarbeit in Vietnam

no comment












Flyer Literaturveranstaltung DER KLANG DER FREMDE






Dienstag, 20. November 2012
19.30 Uhr, Stadtbibliothek am Mailänder Platz

Literatur rund um den Globus

Die Deutsch-Vietnamesische Gesellschaft e. V. und das Asien Haus präsentieren Der Klang der Fremde von Kim Thúy

Mit musikalischer Umrahmung (vietnamesische Lieder auf dem Klavier interpretiert).

In beeindruckend dichter und offener Sprache blickt die Erzählerin in Kim Thúys Roman zurück auf die Zeit vor 30 Jahren, als sie und ihre Eltern als „Boat People“ die Flucht vor dem kommunistischen Regime ergriffen. In einer abenteuerlichen Odyssee mit dem Boot von Vietnam über Malaysia nach Kanada kamen sie in den Westen. Die Autorin erzählt in einzelnen „Splittern“, anekdotenreichen Erzählungen und bitterschönen Bildern mit poetischer Schlagkraft. Und irgendwo darunter hält der Schmerz an. Doch die Geschichte hat auch wunderbare, lustige, bewegende und ganz absurde Momente und schließt dann auch das gelungene Ankommen in einer multikulturellen Gesellschaft ein.

Kim Thúy, Rechtsanwältin und Schriftstellerin, kam selbst im Alter von zehn Jahren mit ihren Eltern als Flüchtling (Boat-People) nach Kanada. Bei ihrer Ankunft kannte sie kein einziges französisches Wort. Ihren Traum, Schriftstellerin zu werden, hatte sie bereits mit 15 Jahren. Ihr erstes Buch war ein so großer Erfolg, dass es auch in Italien, Spanien und Schweden erschien und in die deutsche Sprache übersetzt wurde. Ihr schriftstellerisches Talent trug ihr mehrere angesehene Preise in Kanada ein, darunter Le Grand Prix RTL-Lire für ihren ersten Roman Ru. Inzwischen ist sie auch einer breiteren Öffentlichkeit bekannt.


Präsentiert in deutscher und französischer Sprache von der Deutsch-Vietnamesischen-Gesellschaft e. V. und dem Asien-Haus. Im Anschluss lädt ein von Marion Kadura moderiertes Gespräch zum Austausch ein.


Veranstaltungsort:
Stadtbibliothek am Mailänder Platz, Mailänder Platz 1, 70173 Stuttgart

Eintritt: 4,–/ 3,– (inkl. Getränke und landestypische Snacks)

Eine Veranstaltung der Deutsch-Vietnamesischen-Gesellschaft e. V. und dem Asien-Haus, des Forums der Kulturen Stuttgart e. V. und der Stadtbibliothek am Mailänder Platz

Dienstag, 30. Oktober 2012

Pressemitteilung des Forums 21


Pressemitteilung des Forums Vietnam 21 anlässlich der Verurteilung der Liedermacher Viet Khang und Tran Vu Anh Binh durch das Regime in Hanoi weiter lesen


Singers verurteilt
Vietnam: Sänger wegen kritischer Lieder verurteilt
30.10.2012, 14:13 (SF). Vo Minh Tri alias Viet Khang muss vier Jahre ins Gefängnis. Tran Vu Anh Binh sechs Jahre. Die beiden vietnamesischen Musikern wurden wegen Propaganda gegen den Staat verurteilt. Die Sänger hatten Lieder über Chinas Territorialansprüche im Südchinesischen Meer und Vietnams gewaltsame Unterdrückung von Protesten gegen China veröffentlicht. weiter lesen

Vietnam Sentences Songwriters to Prison
30.10.2012 (Wall Street Journal). Vietnam sentenced two songwriters to several years in prison Tuesday for posting songs online that a court judged to be antigovernment propaganda, the latest convictions in a mounting crackdown against online dissent in the communist country.
Vo Minh Tri, better known as Viet Khang, and Tran Vu Anh Binh were convicted at a one-day trial in Ho Chi Minh City and sentenced to four years and six years in prison, respectively, according to their lawyer, Tran Vu Hai. The songs, some seen as critical of government intimidation and praising the courage of dissidents, were posted on video-sharing site YouTube. They denied being political activists, their lawyer said. read more

Montag, 29. Oktober 2012

Amnesty International


Viet Nam: Acquit songwriters who face 20 years in jail


29.10.2012 (Amnesty International) Two Vietnamese songwriters who face up to 20 years in jail for writing songs criticizing their government should be released immediately and unconditionally, Amnesty International said today, ahead of their trial on Tuesday 30 October 2012 at Ho Chi Minh City’s People’s Court.

Vo Minh Tri, known as Viet Khang, 34, and Tran Vu Anh Binh, known as Hoang Nhat Thong, 37 have both been detained since late 2011. Both are accused of conducting anti-state propaganda under Article 88 of Viet Nam’s Criminal Code – an offence that carries a sentence of up to two decades.

“This is a ludicrous way to treat people just for writing songs. These men are prisoners of conscience, detained solely for the peaceful exercise of their right to freedom of expression through their songs and non-violent activities, and should be freed,” said Rupert Abbott, Amnesty International’s Researcher on Viet Nam. 

A further example came on 14 October 2012 when police arrested 20-year old Nguyen Phuong Uyen and with three other university students in Ho Chi Minh City. While the others were released later that day, Nguyen Phuong Uyen remains detained and has been transferred to Long An province’s detention center. She is reportedly accused of being involved in distributing leaflets that criticised China and the Vietnamese authorities.

“The two songwriters and young university student must be released immediately and unconditionally.



Wer bist du?

Der Sänger und Komponist Viet Khang ist auf Grund dieses Liedes in haft und steht am 30.1.0.2012 vor Gericht

wer bist du?


Wer bist Du?
1. Sag mir, wer bist Du?
Warum willst Du mich verhaften?
Sag mir, wer bist Du?
Warum schlägst Du mich so brutal nieder?
Sag mir, wer bist Du?
Warum lässt Du mich nicht zeigen
die Liebe zu dem Land das so viel ertragen hat.

2. Sag mir, wo bist Du?
Hinderst mich am Demonstrieren
Sag mir, wo bist Du?
Warum beschimpfst du mich in meiner Sprache?
Sag woher kommst Du?
Und warum beugst Du Dich China?
Und für Ewigkeiten klebt unser Blut an Deinen Händen.

Chorus:
Ich kann nicht still sein
wenn Vietnam am Ende ist
und mein Land im Dunkeln liegt
für 1000 Jahre oder für immer
Ich kann nicht still sein
unsere Kinder brauchen eine Zukunft
wer werden sie sein, wenn die Zeit zu Ende ist für Vietnam?

Wir bitten um politische Unterstützung!

Ich bitte herzliche alle Leser meines Blogs um tatkräftige Unterstützung für unser Anliegen, initiiert von vielen jungen Vietnamesen in Deutschland.

Vielen Dank-

Bitte kopieren Sie den Brief in diesem Post und schicken Sie, am besten per Email oder Fax an:

1) Deutsche Botschaft in Hanoi      
29, Tran Phu, Hanoi – Vietnam
Telefon:
(+84-4) 3 845 38 36/7
(+84-4) 3 843 02 45/6
Fax: (++84-4) 3 845 38 38

2) Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland in Ho-Chi-Minh-Stadt

126 Nguyen Dinh Chieu, D.3
Ho-Chi-Minh-Stadt
Tel.: (+84 ) 8 3829 1967
Fax: (+84 ) 8 3823 1919


Sehr geehrte Damen und Herren,

wir Deutsch-Vietnamesen bitten um ihre politische Unterstützung, bei der Freilassung kritischer Menschenrechtsaktivisten.
Am 30. September 2011 wurden zwei Menschenrechtsaktivisten (Tran Vu Anh Binh und Vo Minh Tri) von der vietnamesischen Regierung verhaftet, weil sie sich kritisch gegenüber, mittels zwei Liedern „Wo ist mein Vietnam?“ und „Wer bist du?“ in Youtube, der kommunistischen Regierung von Vietnam geäußert hatten.

Zudem werden deren Angehörigen regelmäßig von vielen Politikern der „Kommunistischen Partei Vietnams“ terrorisiert.

Die vietnamesische Regierung schränkt die Bürgerrechte ein und verstößt jeden Tag gegen die Menschenrechte!

Dies bestätigen viele Organisationen, wie zum Beispiel die Amnesty International, Humans Right Watch, Igue vietnamienne es Droits e l’Homme de Suisse, die Europäischen Union, New York Times, und die UN-Menschenrechtskommission.

Daher bitten wir Sie um ihre politische Unterstützung gegen die vietnamesische Regierung, dass sie ihren politischen Gefangenen aus der Haft entlassen.

Gerne schicken wir Ihnen Informationsmaterial zu.

Auf eine Antwort und ihre Unterstützung würden wir uns sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen,

Sonntag, 28. Oktober 2012

die Heldinnen Vietnams

ohne Worte









US- and australian supporters


The US- and australian politician Loretta Sanchez, Dan Lungren, Chris Hayes, Steve Doszpot and  John Barilaro support the action "million hearts, one voice"

Die amerikanischen und australischen Politiker Loretta Sanchez (Unterhausabgeordnete, California, Demokratin) Dan Lungren, Chris Hayes, Steve Doszpot und John Barilano unterszützen die Aktion "eine Million Herzen, eine Stimme" für die Freilassung der politischen Gefangenen.

Samstag, 27. Oktober 2012


Peking sperrt westliche Medien nach Wen-Bericht

Er stellt sich stets als bescheidener Staatsdiener dar, doch dieses Bild bekommt Risse: Einem Bericht der "New York Times" zufolge haben Angehörige von Chinas Premier Wen Jiabao über verschiedene Beteiligungen ein Vermögen von 2,7 Milliarden Dollar angehäuft. Die Menschen in China konnten den Bericht allerdings nicht lesen. Peking reagierte sofort mit Zensur.

Bitte den Link klicken

Mittwoch, 24. Oktober 2012

Cordula, die Lotusblume

Cordula, die Lotusblume

Das ist mein Buch: Die Kurze Beschreibung

Diese Geschichte erzählt von einer unerschütterlichen Liebe zwischen einer ungewöhnlich mutigen Krankenschwester aus Deutschland und einem aufrichtigen Piloten der südvietnamesischen Luftwaffe, beide idealistisch naiv und doch verliebt. Ihre aufwühlende Geschichte ist der Beleg dafür, dass die Wahrheit immer die Wahrheit des Andersdenkenden bleibt (frei nach Rosa Luxemburg) und entlarvt zugleich die medialen Unwahrheiten von selbst ernannten »intellektuellen und kriegsbegeisternden Friedensaposteln.« Der Autor führt Sie zurück in den Vietnam-Krieg, seine Verbrechen und seine Folgen, beleuchtet auch die andere, vergessene Seite. Er sagt: »Eine Perversion des Denkens ist für das Land Vietnam erlaubt, während und nach dem Krieg!« Der siegreiche Sozialismus sprach die Kriegsverbrechen Nordvietnams heilig, vergaß, dass die Kriegsgewinner ihre Gefangenen in »Umerziehungslager« (Vietnams Gulag) steckte, Friedhöfe der gefallenen Feinde als Racheakt schändeten, Flüchtlingsfrauen wurden vergewaltigt, entführt und in europäische Bordelle verkauft. Die Verehrer in der zivilisierten Welt schwiegen beharrlich zu »Vietnams Archipel Gulag« und zu den Millionen »Boat People«, dem »Strandgut des Sozialismus«. Nun ist es Zeit, die vietnamesische Geschichte neu zu erzählen.

Dienstag, 23. Oktober 2012

When a crime is found, we will send notice to the family



When a crime is found, we will send notice to the family


The mother of university student Nguyen Phuong Uyen, Mrs. Nguyen Thi Nhung, was very worried when she went to Saigon to look for her daughter. 

While talking to us, she could not hold back tears when she mentioned her child, “At home she used to remind me that I should not buy Chinese products, worrying that I might forget she noted down in a notebook the bar codes so that I could recognize which one was Chinese. For the last few days, each time I picked up the notebook I missed her terribly. Uyen’s maternal grandmother is in the emergency room due to a leaky heart valve, I did not want my mother to worry so I only told her that Uyen was busying studying for exams and therefore could not be home… Now I don’t know where to find her”.

We took her to the rental unit where Phuong Uyen lived, a tiny room about 15m2 in the alley at the end of Duong Duc Hien Street, Tan Phu District. Here, we met Phuong, Uyen’s roommate. Phuong was amongst the three roommates summoned to the local police station and questioned for more than 7 hours on the 14th October about Uyen ‘s activities. 

“I asked what crime did Uyen commit but they would not tell, when they released me they told me that I was not to let Uyen’s family know. After that I took some food up (for Uyen) but they would not let me see her…”, Phuong said.

After 2 days a man came down to our rental unit, produced a City Police ID card with the name Phong, confiscated Uyen ‘s camera, her clothes and personal items, together with some school books which Uyen had sent for. Phuong asked Mr. Phong about Uyen ‘s situation and was told by Mr. Phong that Uyen was staying with the police women, as they needed to interrogate her, so for now she could not be allowed home. Mr. Phong left a phone number for Phuong to inform him of any new information.

“I asked when would Uyen be released, Mr. Phong said when a crime was found they would send notices to the family”, Phuong recounted.
When asked about Uyen, Phuong said “I got to know Uyen through the ads looking for a roommate. Uyen was very friendly, we shared the unit for 1 year without any problem. Uyen was a very bright student. Mr. Phong (the policeman) complimented her on this and felt sorry for her when he took Uyen’s report card from the university”.

According to the neighbours, recently there had always been strangers lurking 24/24 but they did not know whom they were watching, now they realized it was this student. When asked for Mr. Phong’s phone number, Phuong was too scared to give it out because he had told her not to. Uyen ‘s mother had no choice but to leave and to wait for those who were supposed to protect the citizens, if they still have any remaining conscience, to contact her regarding the whereabout of her daughter.

We took Uyen’s mother to the train station in the afternoon rain. She temporarily put aside her fear for the disappearance of her daughter to worry about her own mother who was still struggling in the emergency room.

Umgang mit DDR-Geschichte

Nachfolgend sind zwei Artikel der deutschen Journalistin Marina Mai aus Berlin.

Zeit zum Lesen und Zeit zum Nachdenken.

********************************

1) Artikel aus "taz"

Durch die Straße gehetzt zu werden, gehört zum Alltag 

2) Artikel aus "neues deutschland"


---------------------------------

Herzlichen Dank an Frau Mai

Montag, 22. Oktober 2012

Have you ever read a story with no words?






















Politischer Showdown in Vietnam


Die Autorinnen sind Führungskräfte der Konrad-Adenauer-Stiftung in Vietnam. Frau Brauer ist die Leiterin der KAS in Hanoi. Frau Schulze ist Projektmanagerin.

Die Autorinnen klären schonungslos auf, was in Vietnam geschieht.

--------------------------------------- 


Vietnams Premierminister entkommt nur knapp einer Amtsenthebung

18.10.2012 Rabea Brauer, Sarah Schulze

Das sechste Plenum des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Vietnams (KPV) (XI. Legislaturperiode) beriet vom 01. bis zum 15. Oktober auch über das politische Schicksal von Premierminister Nguyen Tan Dung.

Premierminister Dung wird verantwortlich gemacht für die wirtschaftliche Schieflage und für die Vetternwirtschaft im Bereich der Staatsbetriebe und des Finanzwesens. In der offiziellen Abschlusszeremonie des Plenums gestand die KPV Fehler in der bisherigen Vermeidung und Bekämpfung von Korruption u.a. im Beamtentum ein.

Die KPV sieht von direkten Disziplinarmaßnahmen gegen den Premierminister ab, welcher somit, wenn auch stark geschwächt,im Amt bleibt.

Fatale wirtschaftliche Entwicklung

Vietnam galt bisher als einer der größten wirtschaftlichen Hoffnungsträger Südostasiens. Auf dem sechsten Parteitag der KPV im Jahr 1986 läutete die politische Führung den sogenannten wirtschaftlichen Erneuerungs- bzw. Doi Moi-Prozess ein. Dieser Reformprozess war und ist ausschlaggebend für die wirtschaftliche Liberalisierung des Landes, den daraus resultierenden weitreichenden Errungenschaften in unterschiedlichen Bereichen der Sozialpolitik. Doi Moi ebnete den Weg für Vietnams Entwicklung von einer Planwirtschaft zu einer sozialistisch-orientierten Marktwirtschaft. Allerdings befindet sich die vietnamesische Volkswirtschaft seit Ende 2010 in einer anhaltenden Schieflage. Sorge bereitet vor allem die beständig hohe Inflationsrate. Zu weiteren makroökonomischen Ungleichgewichten zählen die geschwächte Währung, das steigende Haushaltsdefizit, das chronische Handelsbilanzdefizit und strukturelle Defizite im Finanz- und Bankenwesen - insbesondere im Bereich der Staatsbetriebe. Trotz der sozioökonomischen Erfolge seit 1986, sind die wirtschaftlichen Herausforderungen, denen Vietnam gegenwärtig gegenübersteht, zahlreich.

Die angespannte wirtschaftliche Lage wird zur politischen Realität

Die vietnamesische Regierung muss seit Beginn dieses Jahres zunehmend Rechenschaft über ihre wirtschaftlichen Sanierungsmaßnahmen vor der KPV ablegen. Premierminister Dung steht Berichten zufolge besonders für das Missmanagement der Staatsbetriebe im Fokus der innerparteilichen Kritik. In der sozioökonomischen Entwicklungsstrategie 2011-2020 wird dem staatlichen Wirtschaftssektor eine entscheidende Rolle bei der Gewährleistung der makroökonomischen Stabilität zugeschrieben. Premierminister Dung gilt als starker Befürworter der staatlichen Unternehmen. Im Laufe der Doi Moi Reformen wurde die Anzahl der staatseigenen Betriebe durch Teilprivatisierungen reduziert. Der private Wirtschaftssektor wurde erstmals mit der Verfassung von 1992 anerkannt. Jedoch genießen Staatsbetriebe trotz mangelnder Wettbewerbsfähigkeit, trotz ineffizienter und korrupter Verwaltungsstrukturen noch immer erhebliche staatliche finanzielle Unterstützung sowie privilegierte Kreditzugänge.

Das vietnamesische Bankensystem ist einem rasant steigenden Volumen an „faulen Krediten“ (Non Performing Loans, NPL) ausgesetzt. Ende August 2012 lag das NPL Volumen im Verhältnis zum Gesamtvolumen der ausstehenden Kredite aller Kreditinstitute bei 8,6 Prozent. Im November 2011 lag das NPL Volumen bei lediglich 3,3 Prozent .

Der August 2012 geriet auch aus anderen Gründen zum Monat der Offenbarungen. Nguyen Duc Kien, Mitgründer der teilprivatisierten Geschäftsbank Asia Commercial Bank (ACB) und Aktieninhaber mehrerer kleinerer Geschäftsbanken, wurde wegen des Verdachts illegaler Geschäftspraktiken am 20. August 2012 verhaftet. Drei Tage später (23.08.2012) wurde der Geschäftsführer der ACB unter gleichen Vorwürfen in Gewahrsam genommen. Nach offiziellen Angaben des Ministeriums für öffentliche Sicherheit wird seit dem 18. September 2012 gegen Kien zusätzlich wegen Verdachts auf Betrug und vorsätzlicher Pflichtverletzung ermittelt.

Vietnam am politischen Scheideweg

Für die KPV stellt die fortdauernde wirtschaftliche Krise ein wachsendes Legitimationsproblem dar. Erste Risse im traditionellen Machtgefüge machen sich bemerkbar.

Im Kräfteverhältnis zwischen Generalsekretär der KPV, Staatspräsident und Premierminister verschieben sich die politischen Kompetenzen deutlich. So hat die KPV die Korruptionsbekämpfung als Folge der Skandale um die Banken- und Staatsbetriebe an sich gezogen – Kompetenzen, die ehemals im Portfolio des Premierministers angesiedelt waren. Während des fünften Plenums des Zentralkomitees der KPV (XI. Legislaturperiode) im Mai 2012 wurde die Gründung einer direkt dem Politbüro der KPV unterstehenden Kommission zur Korruptionsbekämpfung beschlossen.

Nach zunehmenden Einschränkungen im Vorfeld des elften Parteitags stehen die Medien nun wieder erneut unter der verschärften Beobachtung der Partei. Alle Medien unterliegen ohnehin einer strikten staatlichen Kontrolle, private Medien gibt es nicht in Vietnam. Zwar ist die Meinungsfreiheit verfassungsrechtlich verankert, zugleich ist sie Straftatbestand, wenn Äußerungen die politische Agenda betreffen. Davon direkt betroffen sind aktuell drei anonyme regierungs- und parteikritische Blogs (Quanlambao, Danlambao und Bien Dong). Die Blogs konzentrieren sich auf Premierminister Dung, auf die wirtschaftlichen Probleme und auf die aktuelle vietnamesische Außenpolitik. In einer am 12. September 2012 veröffentlichten Pressemitteilung bezeichnete Premierminister Dung jene drei Blogs als Angriff auf die politische Führung und forderte konsequente strafrechtliche Verfolgung der Blogbetreiber. Trotz dieser Erklärung, von der man nicht genau weiß, ob sie einen Alleingang Dungs darstellte, sind die Blogs nach wie vor öffentlich zugänglich und erfreuen sich hoher Besucherzahlen. Die täglich wachsende und über technische Umwege relativ freie Internutzung stellt für das politische System Vietnams gerade mit Blick auf die jüngsten Entwicklungen im Na-hen und Mittleren Osten eine enorme Herausforderung dar.

Dementsprechend konsequent griffen Partei und Regierung dagegen im jüngsten Fall durch: Das Volksgericht in Ho Chi Minh Stadt verurteilte die Blogger Nguyen Van Hai, Ta Phong Tan und Phan Thanh Hai wegen vermeintlich regierungsfeindlicher Propaganda Ende September 2012 zu jeweils vier bis zwölf Jahren Haft.

Allein diese Urteile unterstreichen die starke staatliche Zensur, der die Medien in Vietnam ausgesetzt sind. Auch in diesem Jahr gehört Vietnam zu jenen Staaten in Asien, die ihre Medien am restriktivsten regulieren, so die Angaben von Amnesty International, Freedom House Index and Reporters Without Borders.

Der politische Showdown: Das sechste Plenum des Zentralkomitees der KPV (XI. Legislaturperiode)

Das sechste Plenum zeichnete sich durch seine ungewöhnlich lange Tagungsdauer aus (fünfzehn Tage). In der Regel sind für die jeweiligen Plenarsitzungen des Zentralkomitees der KPV nur vier Tage angesetzt.

Das Hauptanliegen des Plenums war ein Bericht des Politbüros der KPV zu Kritik und Selbstkritik der Partei und ihrer Mitglieder, darunter an und vom Premierminister Dung. Zwar behandelte das Plenum auch die Fortschritte der Reform der Staatsbetriebe und sichtete die sozioökonomische Entwicklung Vietnams, aber Ziel des Plenums war die Analyse des Krisenmanagements von Premierminister Dung. Um Schaden von der Partei abzuhalten, wird hauptsächlich der Premier für Misswirtschaft und fehlende Strategien verantwortlich gemacht. Er stand dem Plenum Rede und Antwort zu familiären Verbindungen in die Wirtschaft, korruptionsbegünstigenden Entscheidungen und persönlichen Verstrickungen.

Eine erste politische Bilanz

In der Abschlusszeremonie des Plenums am 15. Oktober unterstrich der Generalsekretär der KPV, Nguyen Phu Trong, die Notwendigkeit (1) einer effizienteren Umstrukturierung der Staatsbetriebe, (2) einer überzeugenderen Reform des Bank- und Finanzwesens, (3) von mehr Rechtssicherheit in Landnutzungsfragen, (4) einer weitreichenden Reform des Bildungssystems und hob (5) die Errungenschaften des Plenums bezüglich wichtiger Personalentscheidungen innerhalb der Partei und der Regierung hervor .

Ein weiteres Ergebnis des Plenums ist die Wiedereinführung des Wirtschaftsausschusses des Zentralkomitees der KPV. Dies stellt eine zusätzliche Kompetenzverlagerung von direkter Regierungsebene in Richtung Partei dar. Die Teilprivatisierung von Staatsbetrieben gemäß dem Unternehmensgesetz von 2005 zu Aktiengesellschaften genieße innerhalb des wirtschaftlichen Reformprozesses, so Nguyen Phu Trong, einen hohen Stellenwert. Staatsbetriebe und teilprivatisierte wirtschaftliche Einheiten sollen demnach strengeren, regelmäßigeren und transparenteren Revisionen unterliegen. Unabdingbar für die makroökonomische Stabilität sei zudem die Verringerung korrupter Strukturen und der anhaltenden Misswirtschaft im Bankenwesen sowie im bisherigen Landnutzungssystem. Im Rahmen der Bildungsreform würde der Staat insbesondere führende und angehende Wis-senschaftler fördern.

Deutlicher Verlierer des Plenums ist Premierminister Dung. In der offiziellen Rede zur Abschlusszeremonie wurde indirekt auf die dem Premierminister vorgeworfenen Fehlentscheidungen eingegangen. „Eine gewisse Anzahl an führenden Beamten hätten (...) durch ihr Handeln dem Ansehen der Partei, des Staats und ihrer eigenen Person geschadet (...). Grundsätzlich hätte das gesamte Politbüro der KPV die Nominierung eines Mitglieds des Politbüros für ein Disziplinarverfahren befürwortet, allerdings hätte man sich nach etlichen Überlegungen gegen die Durchführung eines solchen Verfahrens gegen das Politbüro und eines seiner Mitglieder entschieden“ (Generalsekretär der KPV, Nguyen Phu Trong, 15. Oktober 2012, Sechstes Plenum des Zentralkomitees der KPV, XI. Legislaturperiode der KPV, Hanoi). Mit dieser Äußerung spielt der Generalsekretär direkt auf das Schicksal von Premierminister Dung an: ein Novum für die KPV, die sich traditionsgemäß davor scheut, interne Debatten öffentlich auszutragen.

Das sechste Plenum wird keine große wirtschaftliche und politische Neuausrichtung des Landes mit sich bringen. Die über die letzten Jahre hinweg zunehmend eigenständiger agierende Regierung wird sich wieder verstärkt der Kontrolle der KPV beugen müssen. Es ist anzunehmen, dass politische Entscheidungsträger nun häufiger öffentlich von der KPV für Fehlentscheidungen zur Rechenschaft gezogen werden. Jedoch bleibt abzuwarten, inwiefern die jüngsten Entwicklungen Schritte in Richtung transparenter und eventuell auch demokratischer Entscheidungsstrukturen der KPV darstellen oder letztendlich doch eher einer Legitimationsstärkung der KPV zur Lasten der allgemeinen politischen Gewaltenteilung in Vietnam dienen. 

Protest Vietnam's election to the UN Human Rights Council





Protest Vietnam's election to the UN Human Rights Council 



THE TRUTH - JUSTICE - LOVE 

Dominhtuyen 

When the news of Vietnam official candidate for the UN Human Rights Council (UNHRC) this year, many people have not been able to suppress their hearts to say such a thunderstruck sentence as they can no longer believe in senses their feelings. Really like that, because the people of Vietnam and the International Community have never thought of the communist government of Vietnam is thick face looks like!. With serious human rights violations achievement of the first or second in the world behind only China, Vietnam, the official voiced election to the chair of the International Human Rights Council in the current period, it is ridiculous story, was for everyone to admire.




How to get the mars?

Was ist ein Marsist (nicht Marxist)?

What's a marsist (not a marxist)?

Enjoy this video:

marsists in action

Samstag, 20. Oktober 2012

heiße Spur

Heiße Spur zu den Totschlägern vom Alexanderplatz

Im Fall Jonny K., der auf dem Berliner Alexanderplatz von Unbekannten ermordet wurde, hat sich offenbar ein wichtiger Zeuge gemeldet. Von mindestens einem Täter kennt die Polizei den 
Namen.
Bitte den Link anklicken, um weiter zu lesen.

Heisse Spur zu den Totschlägern am Alex in Berlin.