Sonntag, 30. Dezember 2012

Brief an Herrn Markus Löning


Herrn Markus Löning

Beauftragter der Bundesregierung für 
Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe.

Auswärtiges Amt, Berlin

Stuttgart, den 27.12.2012


Pressemitteilung des Auswärtigen Amtes zu 

Ihrer Reise nach Vietnam

Sehr geehrter Herr Löning,
zu allererst ein ganz herzliches Dankeschön für Ihren Einsatz für die Menschenrechte in vielen Ländern und kürzlich auch in Vietnam.. 
Während europäische und auch deutsche Politiker bei Besuch autokratischer Staaten in der RegelWirtschaftsinteresse vor Menschenrechte stellen, kritische Äußerungen in Menschenrechtsfragen im Gespräch mit den Machthabern vermeiden, haben Sie sich mit deutlichen Worten für die Freilassung aller politischen Gefangenen in Vietnam eingesetzt und die Aufhebung der Pressezensur gefordert. Ihrem mutigen und ungewöhnlichen Eintritt für Menschenrechte gehört uneingeschränkter Dank und Anerkennung der Menschenrechtsaktivisten in und außerhalb Vietnam.
Sie haben in Vietnam direkt erleben können, wie die vietnamesische Regierung den Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte (Zivilpakt) der Vereinten Nationen, den Vietnam selbst ratifiziert hat, missachtet und verletzt. 
Von der Pressemitteilung des Auswärtigen Amtes erfahren wir, dass Ihrem Wunsch mit Regimekritiker zu sprechen und ein Gefängnis zu besuchen, nicht entsprochen wurde. 
Das vietnamesische Regime offenbarte dadurch seine immense Angst vor einer Demokratisierung und weiß sich keinen anderen Rat mehr als den Dialog zwischen Ihnen und den Dissidenten zu verbieten. Obwohl Sie die Demokratie-Aktivisten und die politischen Gefangenen nicht treffen durften, können Sie sicher sein, dass Ihre Worte für Freiheit und Menschrechte in die abgelegensten Gefängniszellen dringenund all diese aufrechten Menschen erreichen werden. 
Ihre Äußerungen zum Schicksal dieser Menschen sind Trost, Anerkennung und zugleich Ermutigung für deren Engagement für Demokratie, Freiheit und Gerechtigkeit in Vietnam.
Ganz aktuelle gibt es wieder neue Menschenrechtsverletzungen in Vietnam. Laut einer Meldung der BBC von 27.12.2012 wurde der bekannte Rechtsanwalt Le Quoc-Quan wegen angeblicher Steuerhinterziehung verhaftet. Aufgrund seines Engagements für eine pluralistische Gesellschaft in Vietnam wurde er vor einigen Jahren nach einem Studium in den USA bei Rückkehr nach Vietnam bereits für 100 Tage inhaftiert.
Zum bevorstehenden Jahreswechsel wünschen wir Ihnen fürs neue Jahr 2013 Gesundheit und Glück sowie viel Erfolg in Ihrem weltweiten Einsatz für die Menschenrechte und humanitäre Hilfe.
Mit freundlichen Grüßen
Dr.Hong-An Duong (Forum Vietnam 21) 

Letter to Mr Markus Löning

Mr. Markus Löning Federal Government Commissioner for Human Rights Policy and Humanitarian Aid


Auswärtiges Amt / Federal Foreign Office 11013 Berlin

Stuttgart, 27.12.2012

Dear Mr Loening, 

First of all, we would like to express our deepest gratitude for your commitment in the cause of Human Rights in many countries as well as recently in VN.

Whereas many European politicians (among them German, too) used to keep an interest in economic issues before the Human Rights issues, thus avoided all criticism as to Human Rights violations when dealing with leaders of totalitarian regimes, you have in your case expressed very clearly the demand for a release of political prisoners and for the lifting of press censorship. The circles of Human Rights activists, both in VN and overseas, owe you so much of thankfulness as well as a tremendous recognition for your courageous intervention.

Also, in VN you must have witnessed, firsthand, how the Vietnamese Government mistreated and tramped upon all the citizens' civic rights as stipulated by the United Nations' Civic Rights Pact, a Pact that VN itself had ratified before. 

We also learned through the Press Release of Federal Foreign Office that you received no response, at all, for your request to meet with dissidents, or to visit them in prison. 

By that, the Vietnamese Regime showed how they fear a democratization of the country, and by all means they prevented a dialogue between you and the dissidents. Even though democracy activists and political prisoners were not allowed to meet with you, please be assured that the words you expressed for Freedom and Human Rights will reach them even in the remotest prison cells ... 

The concern for their fate, as voiced by you, are a comfort, a recognition, even an encouragement for their struggle for Democracy, Freedom and Justice in VN.

At the present hour there are, again, new violations of Human Rights in Vietnam. According to a report by BBC on 27-12-2012, the well-known lawyer Le Quoc-Quan was arrested for the alleged crime of tax evasion.

Due to his commitment to democracy and pluralism he has been harassed constantly since 2007. After a five-month study in the US on a Reagan-Fascell Democracy scholarship, Le Quoc-Quan was arrested upon his return to Vietnam in 2007on suspicion of engaging in ‘activities to overthrow the regime’. 

He was finally released after 100 days in prison, but no longer permitted to leave Vietnam.

For the upcoming year of 2013 we would like to wish you all the best of Health and Success in your engagement in the cause of Human Rights & Humanitarian Help.

Sincerely yours. 

Dr. Hong An Duong
Forum Vietnam 21 (Stuttgart in Germany)

Samstag, 29. Dezember 2012

Vietnam muss dem Beispiel Myanmars folgen




Herr Markus Löning, der Menschenrechtsbeauftragter der Bundesregierung
gab ein Interview mit der Deutschen welle nach seinem Besuch in Vietnam

interview mit Markus Löning

Dienstag, 25. Dezember 2012

Blogger Mothermushroom and human rights in Vietnam

Interview with CNN


Folter bis zum Tod wegen Bagatelldelikten


Folter bis zum Tod wegen Bagatelldelikten

Frankfurt am Main/Hanoi (13. September 2012) -

Jeder Bürger in Vietnam könnte wegen eines Bagatell- oder Verkehrsdelikts zu Tode gefoltert werden, kritisiert die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM). Folter sei die gängigste Methode, um polizeiliche Ermittlungen schnell abzuschließen. 

Die Täter sind Polizeibeamte, die meist mit einer Versetzung davonkommen. Die Menschenrechtsorganisation fordert Vietnam auf, Folter in Polizeigewahrsam unverzüglich einzustellen. Vietnam gehört zu den Staaten, die der internationalen "Konvention gegen Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafe" (Antifolterkonvention) nicht beigetreten sind.

bagatelldelikten
Folter ist in Vietnam die gängigste Methode, um polizeiliche Ermittlungen schnell abzuschließen.
Die IGFM hat Meldungen über Todesfälle durch Folter und Misshandlungen in Polizeigewahrsam ausgewertet, die in staatlichen Printmedien Vietnams im ersten Halbjahr 2012 erschienen waren. In allen Fällen hatten Familien der Opfer Informationen über die grausame Behandlung ihrer Angehörigen der Presse zugespielt. Zeitungen berichteten von Elektroschocks an den Schläfen, Schlägen mit dem Stock gegen die Fußknöchel, auf Finger und Hände; von Fingerklemmen und Prügeln bis zur Bewusstlosigkeit.

In zwei aktuellen Todesfällen von Ende August und Anfang September handelte es sich laut Medienberichten um Opfer nach Festnahmen wegen Bagatelldelikten. Ein Opfer wurde wegen eines Familienstreits, das andere wegen Zaunstreits mit dem Nachbar zum Verhör abgeholt. 

Beide starben später in Polizeigewahrsam. Bilder zeigten ihre Leichen voller Blutergüsse, besonders an Armen und Beinen, sowie Verletzungen am Kopf und der Brust.

Karl Hafen, Geschäftsführender Vorsitzender der IGFM, kritisiert, dass die Unschuldsvermutung für die vietnamesische Polizei keine Rolle spielt und sie nach dem Motto agiert: "Wer verhaftet ist, muss schuldig sein!" 

Ein vietnamesischer Polizist sagte vor Gericht aus, er habe Gewalt angewendet, weil der Beschuldigte "nicht die Wahrheit gesagt" habe. Die meisten Täter kamen mit einer Versetzung in ein anderes Revier davon, einige wenige wurden zu milden Haftstrafen verurteilt. Ende Juli 2012 kam es zu Protesten der Öffentlichkeit wegen Unverhältnismäßigkeit bei gerichtlichen Urteilssprüchen. Ein betrunkener Jugendlicher wurde wegen Steinwurfs auf einen Polizisten zu 18 Jahren Haft verurteilt, während ein Oberstleutnant der Polizei wegen Totschlags eines Gefangenen und Unterlassung von Hilfe nur vier Jahre Haft bekam.

Einige Personen gaben zu, dass sie vorgefertigte Verhörprotokolle unterzeichnet hatten, um sich vor weiterer Folter zu retten. 

Vor der Freilassung mussten sie schriftlich erklären, dass die Verhöre ordnungsgemäß verlaufen wären und sie nicht misshandelt worden waren. In einigen Todesfällen in 2011 wurde nicht geklärt, ob die Opfer sich aus Angst vor Folter erhängt hatten oder der Selbstmord nur vorgetäuscht wurde, um Misshandlung mit Todesfolge zu kaschieren. 

Auf vietnamesischen Polizeirevieren scheint brutale Misshandlung zum Alltag zu gehören. Opfer berichteten der IGFM, dass die Gewaltanwendung Methode haben. Die Betroffenen wurden nur an weichen Körperteilen geschlagen oder getreten, damit es keine sichtbaren Spuren gab, und wurden so lange in Gewahrsam gehalten, bis die blauen Flecken verschwanden.

Quelle: www.igfm.de


Xmas Gift




Montag, 24. Dezember 2012

2012 : bad year for freedom of information



135 news providers killed in 2012
Can’t see this email? Click here.

Reporters without borders

Breaking news - news
provider decimate in 2012: 88 journalists and 47 netizens killed

Donate now



Dear Friend,

Careful monitoring of violations of freedom of expression is at the heart of our mission. Our researchers have just finished compiling the annual roundup for 2012 and the number of deaths is unprecedented.

With a one-third rise in the number of journalists killed in connection with their work over 2011, and a record number of journalists in prison, persecution of media personnel has rarely posed such a major threat to freedom of expression!


88 journalists killed
193 journalists in prison

88 journalists killed

193 journalists in prison


Learn more



As we have said in previous emails, behind every journalist or blogger killed or imprisoned, there is often a family that is also in danger.

Only your donations will enable us to protect the men, women and children who are the victims of censorship and arbitrary persecution!

In an effort to prevent 2013 from being such a dark year for freedom of information as 2012, I count on your support as a matter of urgency.


Reporters Without Borders team




BECOME A PROTECTOR OF FREEDOM OF INFORMATION

Exfiltration
Fight
against censorship
Campaigns

Exfiltration

Fight against censorship

Campaigns


Reporters without borders

©2012 Reporters without borders | Contact us | CGU

Follow us

FT+

Samstag, 22. Dezember 2012

AMNESTY INTERNATIONAL PRESS RELEASE



Three Vietnamese bloggers given harsh prison sentences for alleged anti-state propaganda must be freed immediately, Amnesty International said ahead of their appeal hearing on 28 December 2012.

The bloggers were sentenced on 24 September 2012 after a trial lasting only a few hours.

Nguyen Van Hai, known as Dieu Cay (“the peasant’s pipe”) was sentenced to 12 years in prison; former policewoman Ta Phong Tan to 10 years; and Phan Thanh Hai, known as AnhBaSaiGon, to four years.

Their appeal hearing will take place at the Supreme People’s Court in Ho Chi Minh City.

“The bloggers’ sentences are a blatant attempt by the Vietnamese authorities to silence dissenting views,” said Rupert Abbott, Amnesty International’s Researcher on Viet Nam.

“We consider the bloggers to be prisoners of conscience, detained solely for the peaceful exercise of their right to freedom of expression through their online writings. They must be released immediately and without conditions.”

“The Vietnamese authorities have this year stepped up their harsh crackdown on voices critical of the government, with bloggers, songwriters, lawyers, labour activists, members of religious groups, democracy activists and others put behind bars.”

“This is a very worrying trend that must end – human rights defenders should be allowed to contribute to the development of their country, not fear prison because of their peaceful activities.”

Further information

“Vietnam: Bloggers sentenced to prison in Vietnam”, Amnesty International Urgent Action, 4 October 2012.
“Viet Nam: Bloggers’ shameful jail sentences aim to stifle free speech”, Amnesty International Press Release, 24 September 2012.
“Viet Nam: Halt crackdown on freedom of expression”, Amnesty International Press Release, 7 August 2012.


AI Index: PRE01/631/2012

Merry Christmas and Happy New Year



Amnesty and the jailed bloggers


Donnerstag, 20. Dezember 2012

Vietnamese Bloggers Recognized for Commitment to Rights


News of Human Rights Watch (20.12.2012)
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Vietnamese Bloggers Recognized for Commitment to Rights
5 Win Prestigious Hellman/Hammett Awards


From left to right:

Nguyen Huu Vinh, Vu Quoc 

Tu, Pham Minh Hoang




Right: © Huynh Ngoc Tuan

Left: © Huynh Thuc Vy



Dienstag, 18. Dezember 2012

Vietnamese Journalist Sheds Fresh Light on Reunification


Vietnamese Journalist Sheds Fresh Light on Reunification




Pressemitteilung des Auswärtigen Amtes


Menschenrechtsbeauftragter Löning fordert Aufhebung von Pressezensur und Freilassung politischer Gefangener in Vietnam

15.12.2012

Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning, fordert von der vietnamesischen Regierung die Freilassung aller politischer Gefangenen und die Aufhebung der Pressezensur. Er erklärte dazu nach der Rückkehr von seiner Vietnam-Reise am 15.12. in Berlin:.

„Die wirtschaftlichen und sozialen Erfolge Vietnams der letzten Jahre dürfen nicht darüber hinwegtäuschen, dass es im Menschenrechtsbereich und bei der Demokratisierung noch erheblicher Anstrengungen bedarf.

Wer den Führungsanspruch der Kommunistischen Partei anzweifelt, führende Regierungsmitglieder kritisiert oder Pluralismus fordert, läuft Gefahr, verfolgt und ohne Achtung rechtsstaatlicher Grundsätze weggesperrt zu werden. Einige Regimekritiker durften mich nicht treffen, meinem Wunsch auf Besuch eines Gefängnisses in Ho Chi Minh-Stadt wurde nicht entsprochen, bei der Abschlusspressekonferenz erschienen mehr 'offizielle Zuhörer' als Journalisten.

Die Führung Vietnams muss mehr Demokratie wagen. Ich fordere die Verantwortlichen dazu auf, dem Beispiel Myanmars zu folgen und unverzüglich alle politischen Gefangenen frei zu lassen sowie die Pressezensur aufzuheben. Vietnam hat sich völkerrechtlich dazu verpflichtet, Meinungs- und Pressefreiheit zu gewähren und muss sich nun auch daran halten.“

Hintergrund:

Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning, reiste vom 9. bis 14. Dezember 2012 nach Vietnam, um einen Eindruck von der politischen und menschenrechtlichen Lage zu bekommen. Er war dazu in Hanoi und Ho Chi Minh Stadt und führte Gespräche mit Regierungsvertretern, der Zivilgesellschaft, Nichtregierungsorganisationen, Menschenrechtsverteidigern, Religionsvertretern und Wirtschaftsrepräsentanten. Markus Löning besichtigte auch eine Textilfabrik, die auch für deutsche Unternehmen produziert. Der Besuch eines Gefängnisses wurde ihm nicht erlaubt.Vietnam hat den sogenannten Zivilpakt der Vereinten Nationen ratifiziert. Darin sind die Meinungs- und Pressefreiheit festgeschrieben. Vietnam bewirbt sich für den Zeitraum von 2014 bis 2016 um einen Sitz im Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen






Montag, 17. Dezember 2012

Markus Löning verließ Vietnam


Info von Deutschland Radio

---------------------------------

Bundesregierung: Vietnam soll politische Häftlinge freilassen

Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Löning, hat die vietnamesische Führung aufgefordert, alle politischen Gefangenen freizulassen und die Pressezensur aufzuheben. 

Nach seiner Rückkehr aus dem südostasiatischen Land sagte Löning in Berlin, die wirtschaftlichen und sozialen Erfolge Vietnams dürften nicht darüber hinweg täuschen, dass es noch erheblicher Reformen bedürfe. Als Beispiele nannte der FDP-Politiker den Bereich der Menschenrechte und den Demokratisierungsprozess. 

Wer den Führungsanspruch der Kommunistischen Partei anzweifle oder hohe Regierungsmitglieder kritisiere, laufe Gefahr, ohne Achtung rechtsstaatlicher Grundsätze inhaftiert zu werden.






Sonntag, 16. Dezember 2012

Abortion


Abortion

Six weeks old today mommy
a birthday gift for me ...
a pair of blue eyes.
Thru one day I will see

where are we going? Mommy!
with the rain splashing down
when it hits the sidewalk
it makes a funny sound.

Bang thru the big white doors
people dressed in green
if they hurt u mommy?

Just run away and scream
Help me mommy ...
their tearing me apart  ...

Oh no!
there goes my big blue eyes
there goes my little heart.

I love u mommy
believe me I do.
but the worst thing is
I thought u loved me to.

Mittwoch, 12. Dezember 2012

Markus Löning in Vietnam



Herr Markus Löning (FDP), der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung traf sich mit dem Komitee für Menschenrechte und mit Angehörigen der politischen Gefangenen in Vietnam am 11.12.2012 (Bild).

Am Fr. 14.12.2012 um 17:15 findet eine Pressekonferenz mit vietnamesischen und ausländischen Journalisten im Hotel Saigon Renaissance Riverside statt.


Reporters without borders



Montag, 10. Dezember 2012

Verbesserung der Menschenrechte in Vietnam?


Löning: Wir erwarten Verbesserung der Menschenrechte in Vietnam

Menschenrechtsbeauftragter reist nach Hanoi

Markus Löning im Gespräch mit Doris Simon

Markus Löning (FDP) will in Vietnam unter anderem Meinungsfreiheit und Arbeitsbedingungen zur Sprache bringen. Wenn beide Länder ihre Beziehungen vertiefen wollen, erwarte Deutschland in diesen Fragen Fortschritte, sagt der Menschenrechtsbeauftragter der Bundesregierung. 

bitte hier weiterlesen

Erfolg für die Meinungsfreiheit (Amnesty International)




ein T-Shirt brachte ihn ins Gefängnis. Amadou Scattred Janneh, ehemaliger Minister für Kommunikation in Gambia, wurde im Sommer 2011 verhaftet, weil er ein T-Shirt mit dem Aufdruck „Für ein Ende der Diktatur“ getragen hatte. Wochenlang wurde er an einem unbekannten Ort festgehalten und schließlich zu lebenslanger Haft verurteilt. Dank des Einsatzes von Amnesty International wurde Amadou Janneh vor kurzem frühzeitig aus der Haft entlassen!

weiter lesen

Samstag, 8. Dezember 2012

Unterschriftenliste überreicht Norwegen

Oslo, 07.12.2012

Die Unterschriftenliste der Aktion "Eine Million Herzen, eine Stimme" wurde dem norwegischen Vize-Außenminister Torgeir Larsen überreicht mit der Bitte um norwegische Intervention zugunsten der Menschenrechte in Vietnam




Mittwoch, 5. Dezember 2012

support bishof Desmond Tutu (South Africa)



Petition by Desmond Tutu, South Africa

Liu Xiaobo is a prominent Chinese intellectual, democracy activist, and the world’s only imprisoned Nobel Peace Prize Laureate. As a fellow Nobel laureate, I am asking you to stand with me and more than 134 other Nobel Laureates in demanding Chinese leader Xi Jinping release Liu Xiaobo and his wife Liu Xia, who is under house arrest.


Pétition de Desmond Tutu, Afrique du Sud

Liu Xiaobo est un intellectuel chinois de premier plan, un militant pro-démocratie, mais aussi le seul Prix Nobel de la Paix à être emprisonné. Également lauréat du Nobel, je vous demande de me rejoindre ainsi que 133 autres lauréats du Prix Nobel pour demander au dirigeant chinois Xi Jinping de libérer Liu Xiaobo et sa femme Liu Xia, assignée à résidence.

Petition von Desmond Tutu, Südafrika
Liu Xiaobo ist ein bekannter chinesischer Intellektueller, politischer Aktivist und der einzige inhaftierte Friedensnobelpreisträger der Welt. Gemeinsam mit 133 anderen Nobelpreisträgern bitte ich Sie, den kommenden chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping mit mir aufzufordern, Liu Xiaobo und seine unter Hausarrest stehende Frau Liu Xia freizulassen.


Petición creada por Desmond Tutu, Sudáfrica

Liu Xiaobo es un importante intelectual y activista por la democracia en China, y el único premio Nobel de la Paz que se encuentra en la cárcel. Yo también fui premio Nobel de la Paz, y por eso quiero pedirte que te unas a mi y a más de 100 premios Nobel más para pedir al líder chino Xi Jinping la liberación de Liu Xiaobo y su mujer Liu Xia, que se encuentra bajo arresto domiciliario.


134 premios Nobel piden la liberación del galardonado chino Liu Xiaobo

05-12-2012 (El País) - Un total de 134 premios Nobel de las seis disciplinas que contempla la institución han enviado una carta al secretario general del Partido Comunista Chino (PCCh) y futuro presidente del país, Xi Jinping, en la que le piden la liberación “inmediata e incondicional” del escritor y disidente Liu Xiaobo, Nobel de la Paz 2010, y de su esposa, Liu Xia. [seguir leyendo] - [tiếng Việt]

China - 134 Nobelpreisträger fordern Freiheit für Liu Xiaobo

04.12.2012 (Die Welt) - Die Preisträger erbitten in einem Schreiben die Freilassung des Schriftstellers und Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo. Sie setzen dabei Hoffnung in den neuen Chef der Kommunistischen Partei. [weiter lesen] - [tiếng Việt]

Nobel laureates urge China to free Liu Xiaobo

04-12-2012 (The Guardian) - A group of 134 Nobel laureates including the Dalai Lama and author Toni Morrison have written to the Chinese Communist party chief and president-elect, Xi Jinping, urging that he release detained peace prizewinner Liu Xiaobo and his wife. [read more] - [tiếng Việt]

Cent trente-quatre lauréats du Prix Nobel exhortent le prochain chef d’État chinois Xi Jinping à libérer le prix Nobel de la Paix 2010 Liu Xiaobo et son épouse Liu Xia

04-12-2012 (Reporters Sans Frontieres) Washington, DC – New York – Paris – Bruxelles – Genève, mardi 04 décembre 2012 : 

Cent trente-quatre lauréats du Prix Nobel, représentant l’ensemble de six disciplines du Prix ont écrit aujourd’hui au prochain chef d’État chinois Xi Jinping pour demander la remise en liberté immédiate et sans conditions de Liu Xiaobo et de son épouse Liu Xia. 

Celle-ci a été assignée à résidence peu après l’annonce faite par le Comité Nobel norvégien de l’attribution à son époux du Prix Nobel de la Paix 2010. 

La lettre est publiée par le Comité international pour Liu Xiaobo, composé de six lauréats du Prix Nobel de la Paix et de quinze organisations non gouvernementales. [Lire l'article complet] - [tiếng Việt]


134 người đoạt giải Nobel yêu cầu trả tự do cho Nobel hòa bình Lưu Hiểu Ba và bà Lưu Hà

05/12/2012 (Diễn Đàn Việt Nam 21) - Tổng giám mục Desmond Tutu, Nam Phi, Giải Nobel Hoà Bình 1984, vừa lập thỉnh nguyện thư gửi lãnh đạo TQ mới Tập Cận Bình yêu cầu trả tự do cho Nobel hòa bình Lưu Hiểu Ba và vợ là Lưu Hà. 

Giám mục Tutu viết: 

"Lưu Hiểu Ba là một nhà trí thức Trung quốc tên tuổi, nhà hành động chính trị và người đoạt giải Nobel hòa bình duy nhất bị giam cầm. Cùng với 133 người đoạt giải Nobel khác, tôi xin quý vị hãy cùng chúng tôi yêu cầu chủ tịch Trung quốc Tập Cận Bình trả tự do ngay cho ông Lưu Hiểu Ba và bà Lưu Hà đang bị quản thúc". 

Diễn Đàn Việt Nam 21 kêu gọi người Việt chúng ta cùng ký tên ủng hộ thỉnh nguyện thư của Tổng giám mục Desmond Tutu, theo địa chỉ trong khung bên dưới (tiếng Anh, Pháp, Đức hoặc tiếng Tây Ban Nha).

  [english] - [français] - [deutsch] - [español]

Petition by Desmond Tutu, South Africa


Pétition de Desmond Tutu, Afrique du Sud



Petition von Desmond Tutu, Südafrika


Petición creada por Desmond Tutu, Sudáfrica


Wirbel um neuen chinesischen Pass

Aus "deutsche Welle"  (Online)
----------------------------------------------

Ein Wasserzeichen auf den neuen biometrischen Pässen der Volksrepublik sorgt für Zündstoff. Auf den Dokumenten deklariert Peking umstrittene Gebiete als chinesisches Territorium – und provoziert den Zorn der Nachbarn.

read more