Sonntag, 23. Oktober 2016

In Vietnam, telling the truth is criminal ‘propaganda’

In Vietnam, telling the truth is criminal ‘propaganda’



Policemen block the road to a High People’s Court before the appeal trial of a prominent Vietnamese blogger. (Nguyen Tien Thinh/Reuters) 

By Editorial Board October 21 

THIS MAY, in a visit to Vietnam, President Obama announced he was lifting the embargo on selling lethal arms to Hanoi as part of an effort to normalize relations long after the Vietnam War. While celebrating Vietnam’s deepening economic and security ties to the United States, Mr. Obama cautioned that to really get ahead, it should respect freedom of expression, assembly and religion. “There are still folks who find it very difficult to assemble and organize peacefully around issues that they care deeply about,” he said.

It seems clear from Vietnam’s recent actions that the rulers in Hanoi did not believe they had to pay attention to Mr. Obama’s advice. On Oct 7, they declared that the California-based pro-democracy group Viet Tan, or the Vietnam Reform Party, is a terrorist organization and warned of severe penalties for anyone who contacted it. 

The group, which describes itself as a “pro-democracy organization working to promote social justice and human rights through nonviolent means,” said this was the first time it has been formally designated as terrorist under Vietnam’s laws. Three of the group’s members are serving long prison terms for their blogging and community organizing.
On Oct. 10, police in the south-central province of Khanh Hoa arrested a popular blogger, Nguyen Ngoc Nhu Quynh, 37, who writes under the pen name Mother Mushroom. 

She is co-founder of a network of independent bloggers who often find themselves in the crosshairs of a regime that strictly controls the news media and does not tolerate dissent.

Radio Free Asia quoted the network as protesting that Ms. Quynh is an “activist who has advocated for human rights, improved living conditions for people, and sovereignty for many years.”

Most recently, Ms. Quynh had been blogging extensively about a chemical spill in April that devastated marine life and left fishermen and tourism industry workers jobless in four provinces. In June, a Taiwanese-owned company acknowledged it was responsible for the pollution and pledged to clean it up, but the spill has provoked protests by Vietnamese who criticize the government for remaining silent about the cause of the spill at the outset and then failing to provide information about health and environmental dangers. Many of the protests were mobilized on Facebook.

When taken into custody, Ms. Quynh was accused of publishing “propaganda” against the state. A police statement said she had posted a report compiling 31 cases in which civilians died in police custody, which showed “hostility towards the police force.”
When Mr. Obama visited in May, it was clear that security cooperation and normalization of relations were on the front burner as the United States and Vietnam face an increasingly aggressive China. It is notable that Vietnam also agreed to economic and labor reforms required by the Trans-Pacific Partnership. But these are not sufficient. Vietnam also must free its people to blog, protest and speak out without fear.

Read more:






Mittwoch, 28. September 2016

Please sign

Hallo,

Ich habe die Petition „Petition in protest of the forced expropriation of Lien Tri Pagoda, Vietnam” unterschrieben.
Machen Sie auch mit? Hier geht es zur Petition:


Vielen Dank,

An Duong



Dienstag, 27. September 2016

Eine große Ehre für meinen Freund aus Bielefeld


NRW-Staatspreis für Rupert Neudeck (posthum) und an seine Frau verliehen.

Staatspreis NRW 2016

21.09.2016 | 29:08 Min. | Verfügbar bis 21.09.2017 | WDR

Der verstorbene Gründer von Cap Anamur und den Grünhelmen, Rupert Neudeck, und seine Frau Christel werden am Mittwoch (21.09.2016) mit dem Staatspreis des Landes geehrt.
















aus WDR-Mediathek (verfügbar bis 21.09.2017)


Mittwoch, 14. September 2016




Archivbild: Christel und Rupert Neudeck im Jahr 2000

Wichtigster NRW-Preis für Ehepaar Neudeck

Der Staatspreis des Landes Nordrhein-Westfalen wird in diesem Jahr an Christel Neudeck und ihren im Mai verstorbenen Mann Rupert Neudeck verliehen. Das gab Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) am Freitag (09.09.2016) bekannt.
Ministerpräsidentin Kraft erklärte dazu, das Land würdige damit das humanitäre Lebenswerk des Ehepaars und seine Verdienste um Menschen in Not und Flüchtlinge aus aller Welt. Christel und Rupert Neudeck hätten als Team ein großartiges Engagement in der Flüchtlingshilfe gezeigt. Während Rupert Neudeck vor Ort in Krisengebieten mit Helfern unterwegs war, koordinierte seine Frau die Einsätze von Deutschland aus.

Ehrung für Ehepaar Neudeck

WDR 5 Westblick - Interview | 09.09.2016 | 05:31 Min.

Aus dem "Schiff für Vietnam" wurde "Cap Anamur"

Nach Ende des Vietnamkriegs kümmerte sich Neudeck um die "boat people" – Vietnamesen, die in kleinen Booten vor den kommunistischen Machthabern über das südchinesische Meer flohen. Mit dem Kölner Literaturnobelpreisträger Heinrich Böll gründeten sie das deutsche Komitee "ein Schiff für Vietnam", aus dem später "Cap Anamur – deutsche Notärzte" wurde. Es folgten zahlreiche Hilfsprojekte auch in Kolumbien, Äthiopien und Nord-Irak. 2003 gründete das Ehepaar das religionsübergreifende Friedenscorps "Grünhelme e.V." – mit Aiman Mazyek, dem Vorsitzenden des Zentralrats der Muslime.

Bei humanitären Katastrophen gehandelt, nicht zugesehen

Rupert Neudeck Cap Anamur Ein Schiff für Vietnam
Rupert Neudeck mit vietnamesischen "boat people"
Das Ehepaar Rupert habe "mit großer Leidenschaft und mit einer wirkungsvollen Arbeitsteilung gemeinsam dafür gekämpft, Menschenleben zu retten“, sagte Ministerpräsidentin Kraft. Angesichts von humanitären Katastrophen hätten sie gehandelt, nicht zugesehen: "Sie haben Mut und Menschlichkeit bewiesen und uns allen gezeigt, dass ein Jeder und eine Jede dazu beitragen kann, die Welt besser zu machen."
Der einzigartige Einsatz verdiene Respekt, sagte Ministerpräsidentin Kraft. "Sie haben Menschenleben gerettet und der Weltöffentlichkeit vor Augen geführt, dass und wie wir alle den Opfern von Krieg, Flucht und Vertreibung helfen können. Mit der höchsten Auszeichnung unseres Landes würdigen wir diese herausragende Lebensleistung, die beide erbracht haben." Die feierliche Verleihung des Staatspreises findet am Abend des 21. September 2016 im Ständehaus in Düsseldorf statt.

Montag, 22. August 2016

Nachtrag: der bewegende Abschied von Rupert Neudeck

14.06.2016 - 11:00

Bewegende Trauerfeier in St. Aposteln in Köln
Abschied von Rupert Neudeck
In einem bewegenden Trauergottesdienst in Köln haben Familie, Freunde, Weggefährten und Flüchtlinge Abschied von Rupert Neudeck genommen. Rund 2.000 Menschen kamen zur Feier nach St. Aposteln, darunter auch "Boat People".

Vor dem Eingang der Kölner Kirche Sankt Aposteln haben sich zwei aus Vietnam stammende Männer postiert. In ihren Händen halten sie ein Transparent, und darauf die Worte: "In ewiger Dankbarkeit". Sie gelten der Person, den die Männer als ihren Lebensretter verehren: Rupert Neudeck. Um den vor gut zwei Wochen gestorbenen Mitbegründer der Hilfsorganisationen Cap Anamur und Grünhelme zu ehren und zu verabschieden, versammeln sich am Dienstag rund 2.000 Menschen zu einem Trauergottesdienst. Darunter sind - mit Blumen in der Hand - zahlreiche "Boat People", die Neudeck und sein Team vor Jahrzehnten aus dem südchinesischen Meer rettete - genauso wie heute Flüchtlinge aus maroden Nussschalen aus dem Mittelmeer geborgen werden müssen.
Es ist ein schlichter Trauergottesdienst, den der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki leitet. Kein großer Chor und nur ein kleines Streichquartett begleitet neben der Orgel die katholische Liturgie. An der Feier nehmen auch buddhistische Mönche und Muslime teil. Es ist die übergroße Präsenz der vielen Menschen von überall her, der "boat people" und ihrer Angehörigen, die damit ihre tiefe Verbundenheit mit Neudeck ausdrücken und dem Abschied ihre eigene Note verleihen. Viele Gäste finden nur noch vor der Tür des romanischen Gotteshauses einen Platz.
Woelki: "Treuer und ehrlicher Freund"
In seiner mit Beifall bedachten Predigt bekundet Woelki selbst Dankbarkeit dafür, Rupert Neudeck kennengelernt zu haben. Und er berichtet darüber, wie dieser ihn vor einem Jahr bedrängte, etwas für die ertrinkenden Flüchtlinge im Mittelmeer zu tun - und zwar sofort. Weil es immer mehr Tote werden, habe Neudeck auf eine schnelle Umsetzung der Aktion "23.000 Glockenschläge" gedrungen, mit der das Erzbistum Köln im Juni 2015 an die im Mittelmeer umgekommenen und umkommenden Flüchtlinge erinnert hat.
Am Altar, von wo Neudeck von einem Bild in die Reihen blickt, macht der Erzbischof keinen Hehl aus seiner Trauer. Auch wenn Neudeck schon 77 Jahre alt gewesen sei, erscheine ihm sein Tod wie der "Abbruch eines Lebens", sagt der Erzbischof. Die Mission des Aktivisten scheine noch lange nicht beendet. Den "nimmermüden Rupert Neudeck" nennt der Kardinal einen "treuen und ehrlichen Freund" und "unbedingten Humanisten". Begriffe wie "vielleicht", "mal sehen" oder "geht nicht" seien Fremdworte für ihn gewesen. Er habe sich das Elend von Ertrinkenden und Flüchtlingen zu eigen gemacht und durch seine Überlebenshilfe "Gott unter uns lebendig werden lassen". Damit sei er ein "Auferstandener mitten im Leben" gewesen.
Kermani: "Menschenfreundlichkeit, die über das gewöhnliche Maß hinausgeht"
In die gleiche Richtung gehen die Worte des muslimischen Schriftstellers Navid Kermani. Er betont in seiner Ansprache nach dem Gottesdienst, nicht nur die Familie vermisse Neudeck. Dem Gemeinwesen fehle "seine Stimme in Zeiten des wiederkehrenden Nationalismus, seine Tat in Zeiten der Flüchtlingsnot, seine Versöhnung in Zeiten des Terrors, seine Menschenfreundlichkeit, die über das gewöhnliche Maß hinausgeht".
Dinh Quang Nguyen wurde von Rupert Neudeck wie viele andere vietnamesische Flüchtlinge gerettet. Nach der Trauerfeier würdigt Nguyen das Lebenswerk Neudecks, erinnert an die Anfänge von Cap Anamur und bezeichnet Christel und Rupert Neudeck als seine geistigen Eltern. "Humanitäre Arbeit und Familie waren bei euch untrennbar verbunden", sagt Nguyen. "Wir sind Zeugen wahrer Liebe geworden."
Pfarrer Gotthard Fuchs erinnert in seiner Trauerrede an Neudeck als einen Helfer, der selbst beschenkt wurde durch die Geretteten und niemals herablassend handelte. Seine Überzeugung allen Menschen in Not zu helfen, nicht nur den Christen, bezeichnet Gotthard als prophetisch und katholisch. Konzelebrant ist Pfarrer Thomas Phu Tho Mai aus dem Bistum Trier. "Ich habe mitbekommen, dass unser Retter gestorben ist. Ich rief das Erzbistum Köln an, und mir wurde gleich erlaubt, mit zu zelebrieren.“ Er wurde 1980 gerettet und verbrachte drei Wochen gemeinsam mit Rupert und Christel Neudeck an Bord der Cap Anamur.
Viel Mitgefühl für Christel Neudeck
Zu der Trauerfeier ist nicht die ganz erste Reihe der Politik gekommen: der frühere Bundestagspräsident und SPD-Politiker Wolfgang Thierse, der stellvertretende CDU-Bundevorsitzende und NRW-Landeschef Armin Laschet sowie der FDP-Politiker Gerhart Baum. Auch der ehemalige Fernsehmoderator Alfred Biolek, der Journalist Franz Alt oder der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, sind dabei.
Familie Neudeck sitzt ganz vorn. In ihrem Quelle (mit Videos)Kreis fand schon vor ein paar Tagen die Beisetzung statt. Jetzt bei der öffentlichen Feier bekunden zahlreiche Menschen ihr Mitgefühl gegenüber Christel Neudeck, die gemeinsam mit ihrem Mann die Hilfsprojekte vom heimischen Wohnzimmer in Troisdorf organisierte.
"Ich bin von der Feier und dem Mitgefühl beeindruckt, das hier spürbar war", sagt der Exilvietnamese Thanh Nguyen-Brem nach der Trauerfeier. Nguyen-Brem unterstützte die Cap Anamur und betreute vietnamesische Flüchtlinge als Dolmetscher.
"Nicht abwarten, sondern Tun"
"Der heutige Tag erinnert uns nochmal daran, dass wir gerettet wurden", betont Pastor Paulus Dinh Dung Phan aus der Gemeinde Sankt Pankratius und Sankt Marien in Gescher, auch er ist geretteter Bootsflüchtling. Rupert Neudeck habe immer wieder gesagt, "dass wir nicht abwarten sollen, sondern Tun", erinnert sich Pastor Dinh Dung Phan. "Dafür danken wir Gott – und nicht umsonst bin ich Priester geworden."
Vielen Gottesdienstbesuchern ist es ein Anliegen, von Rupert Neudeck in Köln Abschied zu nehmen. "Ich habe meinem Chef, dem Erzabt gesagt: Ich muss heute hier hin gehen", sagt Missionsbenediktiner Pater Augustinus Pham aus St. Ottilien. Er hat auf den Philippinen ein Flüchtlingslagern vietnamesische Kinder betreut. Rupert Neudeck habe es verstanden, Menschen aus verschiedenen Religionen zusammenzubringen. "Ein Mensch, der sich wie Jesus radikal für die Menschen hingegeben hat", so der Benediktiner nach der Trauerfeier.
Die Kondolenzbüchern füllen sich in Sankt Aposteln mit Einträgen. Einer knüpft inhaltlich an das Transparent vom Eingang an: "Ohne dich wären ich und Tausende andere Vietnamesen nicht hier heute.".

Donnerstag, 18. August 2016

Mord unter den Genossen

Kommunistische Staatspartei in Vietnam

Provinzpolitiker erschießt öffentlich zwei Genossen

Staatsmedien zufolge sind in der Provinz Yên Bái zwei örtliche Spitzenfunktionäre der kommunistischen Staatspartei Vietnams vor Hunderten von Menschen von einem Genossen erschossen worden. Der Leiter der Forstbehörde von Yên Bái habe kurz vor einer Sitzung von Provinzfunktionären auf die Männer gefeuert und sich dann in den Kopf geschossen, berichtete die Online-Zeitung "Thanh Nien".

Bei seinen Opfern handelte es sich demnach um den lokalen Parteivorsitzenden, der nach Angaben des Staatsfernsehens zudem Mitglied des vietnamesischen Zentralkomitees war, sowie um den Chef des Provinzrates. Sie starben kurz darauf im Krankenhaus. Der Täter erlitt den Angaben zufolge lebensgefährliche Verletzungen.